ES GEHT IMMER AUCH ANDERS.
THOMAS MANN

TEAM

DR. SC. POL. CHRISTIAN ROTERING

* 1961

Studium der Betriebswirtschaftslehre in Kiel, Promotion und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Innovationsmanagement, seit 1988 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Gesellschaft für Systemberatung im Gesundheitswesen GSbG, Aufbau und Geschäftsführer der Modellklinik Park-Klinik Manhagen in Schleswig-Holstein.

WISSENSCHAFTLICHE PROJEKTE

Kalkulation von Fallpauschalen (MOKKA), Komplexpauschalen, Finanzierungsmodelle, Public Private Partnership

Publikationen

Jahr Stationen |
28.12.1961

in Nürnberg geboren

Oktober 1981 bis März 1986

Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Christian-Albrechts-Universität Kiel mit den Schwerpunkten Produktion, Marketing und Innovationsmanagement (Gesamtnote 1,3)

Studienbegleitende Tätigkeiten bei der Commerzbank AG, Frankfurt (3 Monate) bei Procter & Gamble, Schwalbach (6 Monate) sowie Finanzierung des Studiums durch selbständige Tätigkeit als Tennistrainer

Seit 1983

Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes

April 1986 bis Oktober 1986

Consultant bei der Unternehmensberatung Mc Kinsey & Company, Büro München (Projekt: Fusionsbegleitung Karstadt/Neckermann)

November 1986 bis Oktober 1988

Promotion und wissenschaftliche Arbeit am Lehrstuhl für Forschungs- und Innovationsmanagement der Christian-Albrechts-Universität Kiel bei Prof. Dr. Klaus Brockhoff. Dissertationsthema: Zwischenbetriebliche Forschungs- und Entwicklungskooperationen - eine empirische Strategie-Analyse für Deutschland.

November 1986 bis Oktober 1988

dissertationsbegleitende Projekt-Mitarbeit in der Gesellschaft für Systemberatung im Gesundheitswesen (GSbG) in Kiel bei Prof. Dr. Hans-Heinrich Rüschmann

Seit 1.11.1988

wissenschaftlicher Mitarbeiter der Gesellschaft für Systemberatung im Gesundheitswesen (GSbG)

SEIT 1991 GESCHÄFTSFÜHRER DER PARK-KLINIK MANHAGEN GMBH & CO. KG BEI HAMBURG

Jahr Stationen |
Seit 1991

Aufbau der orthopädischen Fachklinik als Modellvorhaben der Verbände der Krankenkassen und des Landes Schleswig-Holstein zur Erprobung diagnose- und therapiebezogener Fallpauschalen für das Fachgebiet der Orthopädie in monistischer Finanzierung



Seit 1994

Aufbau der Rehabilitationsklinik als Modellvorhaben zur Integration der stationären Rehabilitation nach Gelenk-Endoprothesen (Phase C) im Rahmen abgesenkter Akut-Fallpauschalen

Seit 1998

Aufbau der Augenklinik als Modellvorhaben mit einem dynamischen Preis-System (DPS) unter Einbindung eines indikationsbezogenen Netzes niedergelassener Augenärzte

Seit 2001

Stufenweiser Aufbau einer integrativen Patienten-Versorgung mit Benchmarks für ambulante und rehabilitative Versorgungsanteile

Seit 2002

Aufbau indikationsbezogene Systeme der Erfolgsbeteiligung von Ärzten

Seit 2003

Konzeptentwicklung zum Klinikum Manhagen mit spezialisierten Fachkliniken (Orthopädie, Chirurgie, Unfallchirurgie, Augenheilkunde) und einer Portal-Klinik für Innere und Notfallmedizin unter einem Dach

Ab 2004

Aufbau einer Tagesklinik für Chirurgie und angrenzende Fachgebiete (Gynäkologie, Urologie, HNO)

Ab 2004

LASIK-Zentrum Manhagen

2004

2004 Integration der belegärztlichen Vergütung (Kassenärztliche Vereinigung) in leistungsbezogene Fallpauschalen im deutschen G-DRG-System

2004

In Kooperation mit dem Landesbetrieb Krankenhäuser Hamburg LBK: Aufbau von Marken in der Medizin am Beispiel der Gelenkendoprothetik

Ab 2005

Integrative Versorgung aller Patienten der Park-Klinik Manhagen (IV-Vertrag mit allen Kostenträgern)

Ab 2006

Umsetzung der Fachgebietsintegration von Orthopädie und Unfallchirurgie in der Park-Klinik Manhagen

WISSENSCHAFTLICHE UND BERATUNGS-PROJEKTE IM RAHMEN DER TÄTIGKEITEN FÜR DIE GSbG
Jahr Stationen |
1986 - 1988

Forschungsbegleitung diagnosebezogener Fallpauschalen für die Augenheilkunde

1988

Entwicklung diagnose- und therapiebezogener Fallpauschalen für die Chirurgie und Orthopädie

1992 - 1997

Mitglied der Arbeitsgruppe Entgeltsystem beim Bundesministerium für Gesundheit sowie Mitarbeit bei der Formulierung der Bundespflegesatzverordnung BPflV ´95

1996 - 1998

Entwicklung eines modularen Fallpauschalen-Kalkulationsinstruments MOKKA

1997 - 1998

Entwicklung und modellklinische Umsetzung eines dynamischen Preissystems (DPS) in der Augenheilkunde

Seit 1998

Berater des Bundesverband der medizin-technischen Industrie in Fragen der Umsetzung medizinischer Innovationen und Einführung der G-DRGs in Deutschland

1999 - 2000

Entwicklung, Einführung und Forschungsbegleitung ambulanter Fallpauschalen in Schleswig-Holstein

2000 - 2001

Entwicklung und modellklinische Umsetzung erster Ansätze zur integrierten Patientenversorgung sowie von Leistungsbenchmarks in den Bereichen tagesklinische Operieren und ambulante Rehabilitation nach großen Gelenkendoprothesen, finanziert über Komplexpauschalen

2001 - 2002

Mitglied der Arbeitsgruppe der Selbstverwaltungs-Spitzenverbände (Krankenkassen und Krankenhäuser) zur Erstkalkulation der deutschen DRG´s mit Herausgabe eines Kalkulations-Handbuches

Seit 2002

Vorstandsmitglied des Verbandes der Privaten Krankenhäuser in Schleswig-Holstein (VPK SH)

Seit 2003

Mitglied des Fachausschusses Akutkrankenhäuser im Bundesverband der Privaten Krankenhäuser (BdPK)

Seit August 2003

Mitglied der Expertengruppe DRG des Bundesverbandes der Privaten Krankenhäuser (BdPK)

2003 - 2004

Mitentwicklung des Portal-Konzepts der GSbG zur Sicherstellung der akutstationären Flächenversorgung und indikationsbezogenen Patienten-Steuerung in Metropolregionen

2004

Beratung der Landesregierung Schleswig-Holstein (Staatskanzlei) in Fragen der Krankenhaus-Privatisierung

2005 - 2006

Kostenträgerrechnung Orthopädie zur Kalkulation investiver Relativgewichte

2005 - 2006

Modelle Public Private Partnership zwischen der Park-Klinik Manhagen und dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Ab 2007

Umsetzung Modelle der GSbG in eigener Trägerschaft